Kuchen, Kekse und andere Kleinigkeiten

Kuchen, Kekse und andere Kleinigkeiten

vegane Schweineohren

vegane Schweineohren

Heute gibt es mal wieder ein etwas anspruchsvolleres Rezept: vegane Schweineohren! Wir sollten das Rezept von der Uni aus nachbacken, im Rahmen eines Lebensmittelpraktikums. Normalerweise hätte dieses in der Uni in der Großküche stattgefunden, dank Corona mussten wir aber auf Zuhause ausweichen und die Schweineohren privat backen. Darum habe ich auch die Zeit gefunden, dass Endergebnis für euch zu fotografieren und festzuhalten. Ich hoffe ihr traut euch an das Rezept ran, es braucht zwar etwas Zeit, aber das Prinzip ist einfach und das Endergebnis ist super lecker!

Die 20 entstandenen Schweineohren sind sogar alle an einem tag weg gegangen, so gut haben sie mir und meiner Familie gefallen. Eigentlich wollte ich noch ein paar mit in den Urlaub nehmen, um sie vor Ort einer Freundin zu schenken, aber dafür muss ich mir wohl jetzt was neues ausdenken… Vor allem meine Oma fand sie richtig lecker, „die schmecken ja wie die vom Bäcker“ meinte sie. Der Blitzblätterteig, mit dem die Teilchen gemacht sind, geht auch super einfach und da das kühlen nach jeder Tour wegfällt, sind sie wirklich relativ „schnell“ gemacht. Obwohl ich trotzdem fast 2 Stunden gebraucht habe, mit dem Fotografieren und allem. Aber war ja auch für ne Uniabgabe, da gibt man sich schon mal extra viel Mühe! Der Blätterteig ist zudem auch super aufgegangen, vielleicht werde ich mich demnächst nochmal dran wagen und diesmal Franzbrötchen veganisieren, wer weiß?

Ich hoffe wirklich sehr, ihr traut euch an das Rezept. Es schmeckt super karamellig, knusprig und kommt den Originalen von Bäcker wirklich sehr sehr nahe 🙂


Vegane Schweineohren

250g Weizenmehl
250g Margarine (Alsan funktioniert da super)
135g Wasser

200g Zucker

1. Am Abend vorher die Margarine/Alsan Pflanzenbutter in ca. 1,5 x 1,5 x 1,5 cm große Würfel schneiden und mindestens eine Nacht im Tiefkühler lassen. Man kann das Fett auch gut eine Woche vorher schon einfrieren und dann einfach ein paar Tage später, wenn man genug Zeit hat, weiterverarbeiten.

2. Das Mehl und die gefrorenen Margarinewürfel in eine breite Schüssel geben. In der Mitte eine Mulde bilden und das Wasser dareingeben. Alles ganz vorsichtig mit den Händen verrühren. Die Fettwürfel dürfen dabei nicht kaputt gehen, also ganz vorsichtig arbeiten. Der Teig muss auch gar nicht richtig homogen werden, sondern einfach nur zusammenhalten. Es ist sogar gewünscht, wenn im Nachhinein die Fettwürfel noch zu sehen sind. Achtet darauf, dass ihr den teig nicht zu lange knetet, damit die Margarine nicht schmilzt. Zur Not stellt ihr den Teig nach dem kneten noch mal für ein paar Minuten in den Kühlschrank.

3. Als nächstes gebt ihr Mehl auf die Arbeitsfläche, damit der Teig nicht festklebt. Ihr formt den Teig zu einem Rechteck und rollt ihn dann vorsichtig auf 36 cm länge und 18 cm breite aus.

4. Jetzt wird der Teig das erste Mal touriert. Dazu unterteilt ihr den Teig vor eurem inneren Auge in drei Abschnitte. Den oberen Abschnitt wird auf den mittleren geklappt, der untere Abschnitt wird nun darüber gefaltet. Ihr habt nun also drei Teigschichten übereinander. Jetzt dreht ihr das Rechteck einmal um 45 Grad, sodass die offenen Seiten oben und unten liegen.

5. Der Teig wird wieder zur offenen Seite (also nach oben und unten hin) hin ausgerollt, diesmal auf 42 cm Länge und 18 cm Breite. um die doppelte Tourierung zu machen, müsst ihr den oberen Abschnitt einmal bis zur Hälfte rüberklappen. Das macht ihr dann auch mit dem unteren Abschnitt, sodass sich die beiden Ränder berühren. Nun wird nochmal die beides zusammengelegt, sodass vier Teigschichten entstehen. Wieder die offenen Seiten nach oben/unten drehen.

6. Jetzt werden Schritt 4 und 5 nochmal wiederholt und der Teig darf dann für 10 Minuten im Kühlschrank ruhen. In der Zwischenzeit könnt ihr das Mehl von der Arbeitsplatte entfernen und den Zucker darauf verteilen.

7. Der Teig wird nun auf 50 cm länge und 40 cm Breite ausgerollt. Die Ränder der langen Seite je zweimal einklappen (jeweils 8 cm) und zum Schluss übereinanderlegen

8. 20 Stücke je 2cm Breite schneiden und auf einem Backblech mit Backpapier verteilen. Achtet darauf, genug Abstand zu den anderen Teilen zu halten, die Teiglinge gehen vor allem in die Breite auf.

9. Das ganze für 13-18 Minuten im vorgeheitzen Ofen bei 200°C Ober-, Unterhitze von der einen Seite und dann für 5-7 von der anderen Seite backen.

Fertig!

Bei 20 Stück enthält ein Stück: 170 kcal, 1g Eiweiß, 10g Fett, 9g Zucker


Weitere Snackideen:



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.