Kuchen, Kekse und andere Kleinigkeiten

Heißewecken

Heißewecken

Heißewecken sind für mich das Frühjahrsgebäck schlechthin. Am häufigsten gibt es sie um Ostern herum, sind sie doch traditionell ein Gebäck das vor der christlichen Fastenzeit gegessen wurde. Die besten gibt es natürlich bei meiner Oma, welche ein Rezept verwendet das jahrelang in der Familie weitergegeben wurde. Leider enthält dieses Rezept ein Ei, weshalb ich die letzten beiden Jahre immer nur traurig beim Essen zusehen konnte. Dieses Jahr habe ich mich dann dazu entschlossen, eine vegane Version der Heißewecken zu kreieren . Um genau zu sein, habe ich einfach das Ei weggelassen und die Fettmenge ein wenig erhöht und voilá, fertig sind die perfekten Heißewecken! Sie schmecken wirklich ganz genauso wie ich sie von Oma in Erinnerung habe und haben durch das extra Fett eine schön knusprige Kruste.


Heißewecken

250g Mehl
1 Packung Trockenhefe
40g Zucker
125ml Wasser oder Pflanzenmilch
75g Margarine
60g Korinthen
geriebene Orange oder Zitroen
Kardamom
  • Die trockenen Zutaten in eine Schüssel geben. Die Trockenhefe wird dann in lauwarmer Pflanzenmilch/Wasser aufgelöst und zusammen mit der Margarine in die Schüssel gegeben. Alles miteinander verkneten
  • Den Teig für ca. 20 bis 40 Minuten gehen lassen, bis er sichtbar größer geworden ist
  • Zu kleinen, flachen Brötchen formen und aufs Backblech geben. Dann bei 180°C für ca. 20 Minuten im Ofen backen, bis sie schön golb-gelb sind

Fertig!


Weitere Hefegebäcke



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.