Kuchen, Cupcakes und andere Kleinigkeiten

Kuchen, Cupcakes und andere Kleinigkeiten

Focaccia mit selbstgemachten Falafel und Salsa

Focaccia mit selbstgemachten Falafel und Salsa

Heute steht mal ein Brot im Spotlight. Aber nicht irgendein Brot, nein. Dieses vegane Focaccia ist etwas ganz besonderes. Man kann es als Brötchen zum Frühstück servieren, als Burger- oder Dönerbrot oder aber man bereitet es als Sandwich zu. Meine Variante ist heute eine Mischung aus den letzten beiden, mit selbstgemachten Falafel, Salsa, Knoblauchsoße, Tomate und Salat. Köstlich und ziemlich lustig, wenn man versucht es zu essen.

Laut Wikipedia stammt Focaccia aus Italien und wird manchmal auch als Schiacciata oder Crescentina bezeichnet. Es ist eine Variante des Fladenbrots, bestehend aus Hefeteig, welcher vor dem Backen mit Olivenöl, Salz, Kräuter und manchmal auch noch mit weiteren Zutaten belegt wird. Klingt ziemlich lecker? Ist es auch! Vor allem das bestreuen mit den Kräuter finde ich ziemlich interessant. Auf den ersten Blick mag das ein wenig komisch klingen, doch am Ende stellt man sich die Frage, warum nicht einfach jedes Brot mit Kräutern bestreut wird?
Wahrscheinlich, weil die Krümmel einfach überall landen. Bei mir zum Beispiel auch gerne mal auf der Nase und über den Augenbrauen. Deswegen empfehle ich auch, dieses Gericht nicht in der Öffentlichkeit zu essen. Es sei denn, ihr könnt Burger essen ohne das ihr voller Soße seid. Kann ich nämlich nicht. Sieht danach immer schlimm aus und will man sich echt nicht ansehen. Glaubt mir.

 

Falafel - Salsa - Salat - Tomate

 

Auf die Idee für dieses Rezept bin ich durch ein veganes Kochbuch gekommen, an dessen Namen ich mich leider nicht mehr erinnern kann. Dort hatten sie neben vielen weiteren leckeren Gerichten auch eine vegane Focaccia Variante, in meiner Erinnerung war diese allerdings mit Zwiebeln, Paprika und Mais gefüllt. Zumindest sah das Foto sehr ansprechend aus und so dachte ich, probier ich mal was neues.
Diese Entscheidung war klasse. Seitdem ist das Focaccia Brot meine Go-to Variante für jegliche Art von Burger, Döner oder anderen Gerichten bei denen man ein Brötchen benötigt. Ich liebe es! Zudem ist der Teig schnell gemacht und eignet sich auch als Meal Prep für den nächsten Tag oder sogar zum einfrieren. Bestimmt schmecktes auch sehr gut als Frühstücksbrötchen, zusammen mit einer Portion Frischkäse und Erdbeermarmelade.

 

Falafel wollte ich schon lange einmal ausprobieren, getraut habe ich mich aber erst seit ich mit einer Freundin die Veggienale in Hamburg besucht habe. Die Veggienale ist eine vegane Messe, die parallel mit der FairGoods vom 21. bis zum 22. Oktober in Hamburg war, im November aber auch noch in Köln stattfindet. Die rund 80 Aussteller informieren nicht nur über eine Lebensweise ohne Tierprodukte, es gibt auch Informationen über Tierversuche (z.B. von Ärzte gegen Tierversuche) und Tierrechte (z.B. Animal Rights Watch), oder einfach nur kleinere Firmen die ihre, nicht nur veganen, Produkte vorstellen. Warum ist nicht alles vegan? Weil die parallel die FairGoods Messe stattfand, bei der es eben nicht nur um eine vegane Lebensweise, sondern Vordergründig um eine faire Lebensweise geht.

Insgesamt fanden meine Freundin und ich die Messe richtig super. Es gab die verschiedensten Stände mit teilweise recht unterschiedlichen Themen und Angeboten. Oder hattet ihr vorher schon mal von Zahnöl gehört? (Okay, ich gebs zu, das hatte ich sogar) Am meisten im Gedächtnis geblieben sind mir dabei zwei kleine Firmen. Die eine nennt sich Caté und stellt eine Limo her, die sogar wacher als Kaffee macht! Dazu benutzen sie die Schale der Kaffefrucht, welche eigentlich als Abfallprodukt bei der Kaffeproduktion anfällt. Schmeckt nicht nur super fruchtig sondern hilft nebenbei noch der Umwelt.

Die zweite Firma, die mich begeistert hatte, war das Projekt Gartenpaten. Um genau zu sein, waren es ihre Postkarte und ihr Adventskalender. In dem Biosaatgut Kalender verstecken sich 24 Gemüse- und Kräutersaaten für draußen und drinnen und in der 3D Postkarte befindet sich eine Anleitung für erfrischende Cocktails und die dazugehörigen Saaten für die Käuter.
Was ich allerding erst über ihre Internetseite erfahren habe und fast noch besser finde, ist, dass Gartepaten eigentlich ein Portal zur Gartenvermittlung ist. Man kann Anzeigen aufgeben, in denen man einen Garten für z.B. den Anbau von Obst sucht oder in denen man jemanden finden möchte, der einem bei der Gartenarbeit hilft.
Mir persönlich gefällt das Konzept total, falls ihr also einen Garten sucht oder einen vermieten wollt: Wie wär’s, vielleicht schaut ihr da ja mal vorbei!

 

brot - focaccia - brötchen

 

Lange Rede, kurzer Sinn: Diese Messe hat mich dazu inspiriert, auch mal “schwierigere”, neue Sachen auszuprobieren. Einfach mal machen, wird schon was werden. Und wenn es doch in die Hose gehen sollte, ist man immerhin um eine Erfahrung reicher, das ist doch auch was feines.

 Focaccia mit selbstgemachten Falafel und Salsa

Zutaten für 4 Personen

Focaccia
250ml Wasser
400g + 4EL Mehl, ich habe hier 200g Weizenvollkorn und 200g Dinkelvollkorn verwendet
1EL Zucker
1/2 Würfel Hefe
2EL Olivenöl + etwas zum bestreichen
Salz, Rosmarin oder andere Kräuter

Salsa
2 Tomaten
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2EL Zitronen- oder Limettensaft
1TL Agavendicksaft
2EL Olivenöl
Meersalz, Pfeffer, Chili, Koriander oder andere Kräuter

Falafel
1 Dose Kichererbsen
1EL Olivenöl
3-4EL Mehl
1EL Kreuzkümmel
1/2 EL Paprikapulver
1EL Basilikum
Salz, Pfeffer, Chili
Öl zum frittieren

Zum Befüllen
Tomaten
Eisbergsalat
Knoblauchsoße (vegan)

Zubereitung

1. Zuerst das Focaccia zubereiten. Dazu die 4EL Mehl mit dem Zucker und dem Wasser verrühren. Die Hefe hineinbröckeln und 5 Minuten rasten lassen. In der Zwischenzeit das restliche Mehl mit dem Salz verrühren. Das Olivenöl und die Hefemischung dazugeben und alles gut verkneten. Abdecken und für eine halbe Stunde gehen lassen.

2. Den Teig abermals kneten und weitere 30 Minuten gehen lassen. Jetzt kannst du anfangen die Salsa zu machen, damit alles bis zum servieren noch schön durchziehen kann.

3. Für die Salsa die Zwiebeln, den Knoblauch und die Tomate klein würfeln und mit den Flüssigkeiten vermischen. Abschmecken.

4. Den Hefeteig zu der gewünschten Anzahl an Brötchen formen. Auf ein Backblech geben, mit Olivenöl bestreichen und das Salz mit den Kräutern darauf verteilen. Im Ofen bei 200°C Umluft für 20 Minuten backen.

5. Um die Falafelmasse herzustellen, werden die Kichererbsen mit dem Öl, Mehl und den Gewürzen in einen Mixer gegeben und so lange püriert, bis eine homogene Masse entstanden ist. Danach zu kleinen Bällchen formen und das Frittierfett erhitzen. Das Fett ist heiß genug, wenn beim hereingeben der Masse kleine Bläschen aufsteigen oder um die 175°C hat.

Vorsicht: Erhitze das Fett nicht zu stark, bei zu hoher hitze können krebserregende Stoffe entstehen. Wenn das Öl beginnt zu dampfen ist es definitiv zu heiß! Alternativ können die Falafel auch im Ofen gebraten werden, dazu werden sie vorher mit Öl bestrichen und dann bei 190°C für 25 Minuten gebacken.

6. Als letzten Schritt muss das Brot nur noch aufgeschnitten werden, mit der Knoblauchsoße bestrichen und mit dem Salat, den Tomaten, der Falafel und der Salsa belegt werden.

Fertig!

 

Eine Portion hat ca.: 736kcal, 20g Eiweiß, 32g Fett



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.